Fragen über Fragen - 5. Oktober 2018

 

Was ist es? Was ist der Grund, warum wir hier sind? Was ist die Aufgabe?

 

Immer wieder entscheidet sich unsere Seele für die wundervolle Reise in und durch die Dualität. Ich denke, für unsere Seele ist es immer wieder eine „neue Runde“ ein „neues Spiel“ – ein Wimpernschlag in der Ewigkeit gefüllt mit unglaublichen Herausforderungen und mit der strahlenden Schönheit des Lebens.

Als Mensch stehen wir immer wieder an dem Punkt, an dem wir uns fragen, „Wozu?“. Ist unser Sein dadurch erfüllt, dass wir tun und machen und handeln, dass wir Materie anhäufen und darüber uns selbst und das, was eigentlich wirklich sind, vergessen?

Keine Frage: Materielles ist wunderbar – das will ich nicht in Frage stellen. Aber kann es sein, dass wir uns auf dem Weg des Strebens selbst aus den Augen verlieren? Und dann an einem Punkt stehen, an dem wir erkennen, dass all das Tun, das Machen, das Haben nicht das wert ist, nicht den Wert bringt, den wir uns erhofft haben? Für den wir alles andere – vor allem uns selbst - hintangestellt haben.

 

Wie wäre es, sich in einem solchen Moment auf die Reise nach Innen zu machen? Sich auf die Suche zu machen nach dem, was DICH ausmacht? Wenn das Tun im Außen aus irgendeinem Grund aufhört oder unterbrochen wird, wirst Du Dir diese Frage stellen. Zu welcher Antwort wirst Du kommen?

 

Oft habe ich das Bild eine Landkarte und stelle mir vor, jeder spirituelle Mensch stellt ein Licht auf dieser Karte dar. Und all diese Lichter – es sind so, so viele!! – strahlen und leuchten und sind herrliche Leuchttürme für ihre Umgebung und für all diejenigen auf der Erde, mit denen sie verbunden sind. Und so strahlt ihr Licht weithin über die ganze Welt und verbindet sich mit dem Licht all der anderen und erzeugt ein helles Strahlen rund um den Globus, ein helles Strahlen im Universum, erfüllt von Liebe und Schönheit.

 

Du weißt, es bedarf nicht viel des Lichts, um die Dunkelheit zu vertreiben – ein einziges Streichholz in einem dunklen Raum genügt. Das Licht muss nicht groß(artig) sein – das Licht IST und ist sich selbst genug. Wie wäre es, dieses Sein in sich selbst zu entdecken, sein eigenes inneres Licht zu finden und sich dafür grenzenlos zu lieben - dieses wundervolle Selbst, das Du bist, in jeder Sekunde.

 

An meinem Arbeitsplatz steht eine Postkarte mit folgenden Worten:

 

I am brilliant

I am gorgeous

I am talented

I am fabulous

I am ….

 

Schon vergessen, wer Du bist? Allein, dass Du bist – wie großartig, dass Du liebst, dass Du leuchtest für Dich und die Menschen um Dich herum … wäre das eine mögliche Antwort?

 

Alles Licht auf dieser Entdeckungsreise wünsche ich Dir!

Katja

 

P.S.: Es gibt eine wunderschöne Meditation von Joe Dispenza: Turning your Love inward. Sie richtet sich an die wundervollen, hingebungsvollen, liebevollen Frauen und Mütter. (Und sich selbst mit Liebe zu überschütten ist doch auch ein Geschenk für Männer … oder nicht?) Es ist einfach grandios, sich seines leuchtenden Selbst wieder bewusst zu werden und dies dann anderen schenken zu können! Leider kann ich sie Euch aus urheberechtlichen Gründen nicht hier einfach  zur Verfügung stellen, darum hier der Link für den Download. (Titel bei amazon)

Nachtrag vom 14. Oktober

 

Unglaublich, die zurückliegenden zwei Wochen, nicht wahr? Die Energie war fast mit Händen zu greifen und unglaublich „dicht“. Es ging und geht um unsere Emotionen, für mich ein anderer Begriff für unser „Inneres Kind“. Für viele gab es Einbrüche in ihrer heilen kleinen Welt, Dinge, die eigentlich in Ordnung schienen, rückten plötzlich ins Rampenlicht und wurden in Frage gestellt. Sie waren eben nur „eigentlich“ in Ordnung …und wir haben durch alle möglichen Faktoren eine kraftvolle Unterstützung bekommen, um endlich mal hinzuschauen. Um das anzuerkennen, was ist und auch das, was nicht ist. Und um uns zu fragen, ob wir es so wollen oder ob es eine Veränderung braucht.

 

Für die einen waren (und sind) es Ereignisse im Außen, Veränderungen, bestimmte Situationen, unerwartete Vorfälle, die den Anstoß gaben, um das, was ist, zu hinterfragen. Für die anderen waren (und sind) es Entwicklungen im Inneren, die nach Draußen drängen, sich körperlich zeigen.

 

Der Neumond (Neuanfang) der letzten Woche, starke Sonnenaktivität und nicht zuletzt die astrologischen Konstellationen des Oktobers treiben diese Prozesse voran. Ich möchte Euch gerne ein wenig „Entlastung“ schenken mit dem Beitrag der Astrologin Monica Kissling, die – so finde ich – den Nagel wirklich auf den Kopf trifft und es sich zeigt, dass wir mit all dem, was uns gerade widerfährt, nicht alleine sind:

https://www.bluewin.ch/de/leben/horoskop/monica-kissling-im-oktober-kommt-einiges-hoch-151391.html

Es gibt viele Menschen, die derzeit durch diese Prozesse gehen und sich wirklich fragen, ob jetzt alles zusammenbricht oder wohin die Reise weitergehen soll. Ihr seid nicht alleine – wir transformieren so viele alte Geschichten, so viele alte Glaubenssätze kommen auf den Prüfstand und dürfen endlich gehen, für so vieles haben wir jetzt endlich den Mut und die Kraft, hinzuschauen.

Die Natur ist uns eine Stütze und ein Trost in diesem Prozess – es ist ein so unglaublich schöner Herbst, wie schon seit langem nicht mehr … es ist wie ein laaaangsames Ausatmen und sich Verabschieden von dem zurückliegenden Jahr, ein behutsames, langsames Gehen-Lassen, ein Frieden-Schließen Können mit all dem, was war.

Und damit kann Transformation, Integration und Heilung geschehen – natürlich sind wir in diesem Prozess gefordert, das bleibt uns nicht erspart. Aber der Ausblick, die Perspektive und die Vorfreude sind schon … glückverheißend, erfüllend und beschwingend. Alles ist gut und alles wird gut!

 

In diesem Sinne wünsche ich Euch einen guten Start in die neue Woche. Mit Herzensgrüßen,

Katja

 

Aktuell 7. November

 

Nach dem emotional sehr intensiven Oktober lässt uns der November endlich zur Ruhe kommen und die „Scherben können zusammengewischt werden“, wie es Monica Kissling in ihrer Novembervorschau sagt. Hier der Link.

Es war für viele von uns tatsächlich ein hochspannender Monat, viele Emotionen, die schon längst geklärt schienen, wurden nochmal aufgewühlt. Es war wirklich, wirklich anstrengend. Nun fühlt es sich aber tatsächlich so an, als ob wir wieder zu uns finden, zurück in unsere Mitte in unser Herz.

Durchatmen und – was erstaunlich und erleichternd ist: Klarheit hat sich eingestellt, Gelassenheit, Ruhe und ein wachsender innerer Frieden. Es sieht so aus, als wäre durch den zurückliegenden Aufruhr auch eine Distanz zu manchen Themen entstanden, ganz nach dem Motto: Das, was ich nicht ändern kann, kann ich auch dort lassen, wo es hingehört.

Auch angstbesetzte Themen können leichter auf Abstand gehalten werden – denn viele von ihnen sind lediglich ein Produkt unseres plappernden Verstandes und entsprechen nicht der Realität. Und die, die tatsächlich wichtig sind – für die haben wir den Mut gefunden, sie anzuschauen, auszusprechen und auf den Tisch zu bringen. Dabei dürfen wir feststellen, dass die Angst zwar ein schützender Begleiter war, aber für dieses Thema plötzlich gar nicht mehr von Bedeutung ist. Man fragt sich dann "wovor hatte ich eigentlich Angst? Was war denn so schlimm?!

 

Nun, schön, dass es endlich wieder leichter wird und wir den Rückenwind haben, in Ruhe zu Ende zu klären, ganz ohne Aufregung, ohne Stress und das Licht der Tage - obwohl sie kürzer werden - mehr genießen.

 

In diesem Sinne Euch allen einen fröhlichen November!

Katja

 

Newsletter / Texte abonnieren? Bitte hier klicken. Danke

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Philodialog

Buddha öffnete die Arme .... und entließ ein Meer von Blumen