Glück ist keine Glücksache ...
Glück ist keine Glücksache ...

Dieser Text, "Sananda on the Recent Timeline Convergence", stammt von Jenny Schiltz, im englischen Original hier zu finden. (25. August 2019)

 

Sananda über die neueste Zeitlinien Konvergenz (Annäherung)

 

In meiner heutigen Mediation hatte ich ein Gespräch mit Sananda und ich bat ihn, die Informationen zu teilen, wo wir gerade stehen und über die Veränderungen, die wir alle gespürt haben.

Er zeigte mir etwas, das wie ein gigantischer Highway aussah mit unzähligen Seitenstraßen, die alle in den Haupt-Highway mündeten. Er erklärte mir, dass es Schlaglöcher auf der Straße geben könne, das Gefühl von Verzögerung aber auch Gefühle von unkontrollierter Beschleunigung, Gefühle von Unsicherheit und sogar Gefühle von Verloren-Sein während wir uns mit dieser massiven neuen Zeitlinie verbinden. Freundlich übermittelte er mir folgende Botschaft:

Die Menschheit ist im Prozess einer großen Annäherung (Konvergenz) auf einer höheren Hauptzeitline begriffen. Diese kollektive Zeitlinie erlaubt einem jeden, die Welt so zu erfahren, wie er sie für wahr hält. Bisher war das nur in niedrigen Schwingungsbereichen möglich, nicht aber in den höchsten. Jetzt sagen wir Euch, habt Ihr die Fähigkeit zu kreieren und eine Realität in die Wirklichkeit zu träumen, die keine Begrenzungen hat und keine anderen Hindernisse hat als die, die ihr in Euch selbst erschafft.

Es ist nun an jedem einzelnen von Euch, alle Begrenzungen und Glaubenssysteme loszulassen, an denen ihr bislang festgehalten habt, da sie nun nicht mehr zu Eurer Welt passen.

Jedem von Euch, der bereit ist, vollkommen in seine Schöpferrolle hineinzugehen, wird in jedem Augenblick gezeigt werden, wie er das, was „da draußen“ wahrgenommen wird, in seiner Schwingung anheben kann.

Diejenigen, die bereit sind, diese große Verantwortung auf sich zu nehmen, werden auch großen Lohn finden: denn wenn Ihr in Eure volle Kraft und Verantwortung geht, macht Ihr die ersten Schritte, in Euch selbst zuhause anzukommen.

Ihr werdet feststellen, dass sich die Definition von dem, was Ihr seid, verändern oder komplett wegfallen wird. Statt der Schauspieler zu sein, der eine Rolle spielt, werdet Ihr zu der Energie, in der alle Rollen enthalten sind. Ihr werdet in der Lage sein, Eure Wahrnehmung auf ein viel größeres Bild auszurichten. Eine Wahrnehmung, die den Dingen erlaubt sich in Eurem Leben und in Eurer Welt zu entfalten.

Wir sagen Euch, der einzige Weg hindurch ist, sich selbst und andere zurück ins Ganz-Sein zu lieben. Es ist durch diese Liebe zu dem scheinbar Unliebsamen, dass die Brüche innen und außen geheilt werden.

Jetzt ist es an der Zeit, all die Geschichten abzulegen – die Geschichten, die Ihr selbst erschaffen habt und die, die Euch erzählt wurden. Wahrheit ist das einzige, das im offenen, von Liebe erfüllten Herzen wohnt.

In diesem neuen Raum werdet Ihr finden, dass Eure Kräfte zur Manifestation und zum kreativen Bemühen deutlich höher sind. Damit kommt eine große Verantwortung und das nötige Verständnis davon, dass das, was der einzelne in sich hält, zu einer kollektiven Strömung beiträgt.

Es wird für einige Zeit so aussehen, als würde es zwei Bewusstseinsströme geben. Einer, der sich in die Richtung von Entfaltung, Ermächtigung und großartigen Enthüllungen bewegt. Der Andere wird sich auf die Zerstörung und den Zusammenbruch fokussieren. Wir möchten, dass Du Dir dessen bewusst bist, worauf Du Deine kreativen Kräfte ausrichtest.

Einige von Euch werden feststellen, dass ihre Energie gespalten ist. Ein Teil Eurer Energie wird sich auf das unendliche höhere Potential ausrichten, der andere Teil wird sich in den Zusammenbruch verwickeln. Wir warnen Euch vor dieser Teilung der Energie, denn sie wird Euch erschöpfen und eine tiefe Angst in Euch auslösen. Es wird sich so anfühlen, als würdet ihr versuchen, zwei Straßen zu überbrücken, auf denen die Autos vorbeiflitzen und Ihr seid unfähig auch nur einen wirklichen Schritt vorwärts zu gehen. In der Tat ist es genau das, was passiert: Eure Energie zu teilen wird bewirken, dass Ihr nicht die Stärke habt, die Schritte vorwärts zu machen, die Ihr machen müsst, um zu wachsen und das Leben zu erschaffen, das Ihr Euch wünscht.

So bitten wir Euch darum, stattdessen Eure höchste Begeisterung, Eure höchste Freude zu wählen und falls Ihr nicht in der Lage dazu seid, bitten wir Euch darum, in Euch hineinzublicken und zu suchen, was in Euch es nicht erlaubt, diesen Ort des höchsten Potentials zu betreten.

Wir begrüßen Euch in diesem neuen Raum und sind aufgeregt zu sehen, was sich in Euch entfalten wird und welche unendlichen Möglichkeiten Ihr erforschen werdet.“

 

Das was ich aus dem Gespräch mit Sananda begriffen habe, ist, dass jeder einen gigantischen Schub bekommt, um wirklich anzufangen, seine kreativen Fähigkeiten für Lösungen einzusetzen, anstatt damit die Probleme zu füttern. Und zwar in die Richtung, das Neue zu erschaffen, statt die alten Strukturen aufrecht zu erhalten und gegen sie zu kämpfen.

Da wir alle sind auf dieser höheren, neuen Zeitlinie zusammengekommen sind, ist ein erfrischendes Gefühl entstanden, das uns den Schub gibt, größere Veränderungen in unserem Leben vorzunehmen. Das können neue Projekte sein oder auch Veränderungen bei Deiner Lebensführung, in Deinem Job, Deinem Wohnort oder in Deinen Beziehungen.

Es geht nicht darum, das, was nicht länger funktioniert, hinter sich zu lassen – es geht vielmehr darum, den Schritt in das Neue hinein zu wagen. Bei ersterem handelt es sich um die Energiequalität von Loslassen und von Verlust, bei letzterem geht es um Begeisterung. Wir werden ermahnt, unserer Begeisterung zu folgen. Wenn wir unserer Begeisterung folgen, wird all das, was nicht im Einklang damit steht, wegfallen.

Da sich die Kraft der Manifestation intensiviert hat, werden wir ganz radikal die Verantwortung für das, was wir kreieren, übernehmen müssen. Es ist an der Zeit, dass wir für unsere eigene Energie und das, was wir nach draußen geben, komplett die Verantwortung übernehmen.

 

Ich habe die Nachricht eines indianischen Häuptlings gelesen in der er sagte, dass wir der Erde Liebe senden müssen, um sie zu heilen. Doch wenn wir das aus Zorn oder tiefer Sorge über das, was der Umwelt angetan wird, heraus tun, bekommt die Energie der Heilung den Beigeschmack dieser Gefühle und hilft der Erde nicht weiter. Diese Nachricht war eine wundervolle Erinnerung daran, dass wir uns unbedingt komplett darüber bewusst sein müssen, was wir aussenden und wozu wir beisteuern.

 

Wenn jemand sich selbst, der Erde, den Tieren und anderen Wesen auf diesem Planeten helfen möchte, muss er es zuallererst von einem Ort der bedingungslosen Liebe in seinem Herzen tun. Wir können uns einfach nicht länger darauf konzentrieren, wo die Brüche sind. Stattdessen sollten wir uns selbst mit liebevollem Licht erfüllen und erkennen, dass auch der ganze und heile Anteil in uns verfügbar ist. Darauf müssen wir uns ausrichten.

Der ganze und heile Anteil eines jeden Dings existiert – die Erde und die gesamte Menschheit inbegriffen.

 

Dieser neue energetische Raum wird dafür sorgen, dass viele sich unwohl fühlen, denn er zeigt uns all die Anteile in uns, die nicht länger in Resonanz mit dem stehen, wo wir uns gerade befinden. Wir dürfen sehen, wo im Kollektiv sich dieses Unwohlsein aufbaut und sich dann überall hin verteilt. Wir sind aufgefordert, das Licht der bedingungslosen Liebe zu halten, es überall leuchten zu lassen und zu jedem – ganz ohne Ausnahme.

 

Wir sind aufgefordert, unsere Gewohnheiten zu verändern, uns dem auszusetzen - denn das zu tun, was man immer getan hat, erschafft nur mehr von dem, was schon immer so war.

 

Es ist an der Zeit für uns, uns zu erfahren in unserer Fülle und wie derjenige, der die Energien all dieser Rollen hält, nicht nur die individuelle. Träume groß und verkörpere Dein Schöpfer-Selbst.

Ich sende Euch allen Unmengen von Liebe und dicke Umarmungen,

Jenny

 

Dieser Text ist eine Übersetzung des Blogs von Jenny Schiltz aus dem Amerikanischen.
 

 

Newsletter / Texte abonnieren? Bitte hier klicken. Danke

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Philodialog

Buddha öffnete die Arme .... und entließ ein Meer von Blumen