Glück ist keine Glücksache ...
Glück ist keine Glücksache ...

Neuer "Persönlicher Eintrag" hier am 14.5.2020

Neuer "Persönlicher Eintrag" hier am 7.5.2020

Mittwoch, 29. April 2020

 

Ich stelle Euch hier einen Text als übersichtliche pdf ein, wenn Ihr es Euch auf dem Sofa gemütlich machen möchtet. Der erste Text stammt von den Plejadiern und ist von Pavlina Klemm gechannelt. Er macht uns Mut, auf dem Weg des Lichts zu bleiben und die Hoffnung nicht aufzugeben. Im Gegenteil!!!! Der Link ist folgender: https://esistallesda.wordpress.com/2020/04/16/pavlina-klemm-wichtige-ostermeditation-der-plejader-alle-vier-botschaften-zur-aktuellen-lage/

Dienstag, 21. April 2020

 

Momentan stelle ich mir ganz ernsthaft die Frage, ob der Wunsch nach "Gesundheit für alle Menschen" in der kollektiven Meditation am 4./5. April nicht Kräfte oder Absichten auf den Plan gerufen hat, die von den Lichtarbeitern so nicht gedacht waren. (Siehe meine Mail zur Impfflicht).

Über dieses Thema habe ich mir schon lange Gedanken gemacht: Wie wünsche ich denn "richtig", ohne andere zu manipulieren, aber dennoch zum höchsten Besten aller und der Erde und des Lichts? Ihr wisst: unsere Gedanken funktionieren wie Stimmgabeln und alles, was wir denken, senden wir sozusagen hinaus in den Äther. Also aufgepasst, was ich wünsche!

 

Wünschen ist immer ein sich einstellen auf eine andere mögliche Zeitlinie, auf ein Potential, das ich verwirklicht sehen möchte. Erinnert Euch an den letzten Blogbeitrag von Jenny: Tagträumen und dabei üben, die Entwicklung verschiedener Potentiale zu verfolgen, die Konsequenzen des ein oder anderen Potential absehen zu lernen.

 

Eine sehr "leicht verdauliche" Erklärung zu Zeitlinien findet Ihr hier:

https://youtu.be/OGPSqvYGUAY

 

Anhand des Videos könnt Ihr Euch sicher besser vorstellen, wie ein einziges Ereignis die ganze Zukunft verändert (das sprichwörtliche Fahhrad, das in China umfällt). Ebenso verändern auch unsere Gedanken die Zukunft. Wohin wollen wir uns gemeinsam ausrichten?

Nicht jeder Mensch hat vollkommenes Glück für sich gewählt in dieser Inkarnation, nicht jeder vollkommene Gesundheit.

 

Aber in einer Meditation / in einem Tagtraum / im Spiel mit den Potentialen und Zeitlinien sich vorzustellen, weltweite gegenseitige Wertschätzung der Menschen findet statt, Mitgefühl für Menschen und Erden, für alles, was auf diesem Planeten existiert - niemand soll dabei ausgenommen sein! - weltumspannende Liebe zum Leben, zu den Menschen, für die Erde und das Universum; ebenso sind Klarheit und Sicherheit im erdumspannenden Feld Potentiale, die durchaus hilfreich sein können.

Oder noch einfacher: Gib Dir selbst die Erlaubnis, Gefühle von Wertschätzung, Liebe, Dankbarkeit zu empfinden, indem Du Deine Aufmerksamkeit auf Dinge lenkst, die genau diese Gefühle hervorrufen und dann lauf los - mit diesen Gefühlen im Herzen und verstreu sie einfach überall!!!!

 

Es gibt also genug, was wir wünschen / träumen / erspielen können, ohne dabei manipulativ zu sein, andere Menschen ungewünscht zu beeinflussen oder Ereignisse herbeizu-realisieren, die nicht der eigentlichen Absicht entsprechen.

 

Ich habe die Information bekommen, dass ab morgen (22.4.) ein wichtiges Zeitfenster für die Erde ist. Ich konnte dies nur über ein Video mit Bruce Lipton verifizieren, mehr hab ich nicht gefunden. Aber in dem Video werden wir alle gebeten, JEDEN TAG AB MORGEN UM 11.00h - vormittags und auch abends für ein paar Minuten diese oben beschriebenen Gefühle zu fühlen und sie über die Erde strömen zu lassen. Das ist glaube ich nicht zuviel verlangt. Also: Stellt Euch Eure Wecker und liebt das Leben, die Erde, das, was ist in Grund und Boden - badet Eure Welt in Liebe! Nur für ein paar Minuten.

(Wenn das weltweit passiert, dann kann die Erde praktisch zu jeder Stunde des Tages ein Bad in Liebe genießen - wie wunderbar!)

 

Samstag, 18. April

 

Liebe Alle,

 

ich vermute, Euch allen geht es so, wie mir: Auf und Ab – mal leicht, mal schwer, mal voller Hoffnung und Optimismus, mal verloren und allein und im Zweifel. Mit den Zweifeln geht so oft die Selbstkritik einher, das „ich muss es doch besser können, ich kann doch schon so viel, warum geht es wieder talwärts?“ Ja, es geht jedem unter uns gerade so und es ist nicht immer leicht auszuhalten.

Die Situation im Außen, die Ausgangsbeschränkung und alles, was so damit einhergeht, bietet sich dann wunderbar an, seinen Unmut, seine Verzweiflung dorthin zu lenken und anzufangen, sich darüber aufzuregen. Viele Videos kursieren über Menschen, die nicht das Licht verfolgen, oder sagen wir einmal, die ihrer Meinung nach schon das Beste für alle Menschen erreichen möchten, doch die Mittel sind fragwürdig. Auch darüber kann man ins Grübeln geraten, anfangen zu zweifeln, ob sich denn überhaupt irgendetwas verändert hat, ob denn irgendwann mal „alles besser“ wird.

 

Doch egal, wie Du Dich gerade fühlst, was Dich beschäftigt, sei achtsam mit Deinen Gedanken. Sei achtsam mit dem Fokus, wohin Du Deine Energie lenkst, wem oder was Du Deine Aufmerksamkeit und damit Deine Energie schenkst und es so nährst. Es gilt nicht, in den Widerstand zu gehen, denn der Widerstand erzeugt mehr vom Gleichen, das „Gegen“ stärkt nur das, wogegen Du bist.

 

Bleib bei Dir und akzeptiere Deinen momentanen Zustand – ja, es ist gerade so, wie es gerade eben ist. Nimm Dich an und erkenne zugleich: Du BIST nicht dieses Gefühl. Lass Deinen Tränen freien Lauf, Du musst nicht mit positivem Denken gegensteuern; ja, Du fühlst Dich gerade eben so. Aber Du BIST nicht dieses Gefühl! Versuche Dich zu erinnern, spüre wieder, wie das Licht in Deinem Herzen leuchtet; vielleicht erst ganz klein. Und wenn Du kannst, atme dorthin, lass das Licht wachsen, sich ausdehnen und Dir dabei helfen, Dich wieder zu erinnern, welch leuchtendes, wundervolles und großartiges Wesen Du bist. Wunderschön, licht und leicht und ein Wunder Gottes.

 

Musik verbindet uns zurück an die Freude, an die Leichtigkeit, an den wahrhaftigen Kern des Lebens und unseres Seins. Lachen ruft unsere immer anwesenden Begleiter, unsere Lichtengel, unsere Helfer näher ins Hier und Jetzt – unser Lachen beglückt sie so sehr und funkelnde Lichterkaskaden sprühen dann – meist ungesehen von uns – um uns herum.

 

Da ich selbst weiß, wie wechselvoll diese Zeit ist, wie sehr wir manchmal nach Klarheit, nach dem richtigen Weg suchen, wie sehr wir manchmal Verständnis und Trost benötigen, wie sehr wir es genießen, im Austausch zu sein und einfach verstanden zu werden, lade ich Euch alle herzlich ein:

 

Ab Montag, den 20. April bis Anfang Mai verschenke ich meine Zeit an Euch.

Jede Coaching-Sitzung ist für Euch kostenlos - allein unser gemeinsames Arbeiten, unsere Verbindung wird ein Beitrag an die Erde, das Licht, den Wandel sein.

Wir haben so lange darauf gewartet, wir haben einst Schlange gestanden, um in diese Zeit geboren zu werden, um das, was gerade geschieht, miterleben zu dürfen – es ist eine Ehre, dabei sein zu dürfen und mir eine Ehre, wenn ich Dich begleiten darf.

 

Wir können per Telefon arbeiten, aber gerne auch mit Skype oder Zoom, wie es jeder gerne möchte.

 

Noch ein weiterer Termin:

Am kommenden Mittwoch macht meine liebe Kollegin Anja um 19.00h einen 30-minütigen Satsang und anschließend 30 Minuten Tiefenentspannung – online selbstverständlich. Wenn Du dabei sein möchtest, melde Dich bitte bei mir.

 

Hier die Mailadresse: anmeldung (at) lichtjuwelen.de

 

Zum Schluss noch ein wundervoller Satz von Deepak Chopra:

 

What’s the single biggest difference between

someone who manifests their deepest spiritual calling

and one who doesn’t?
 
Action

 

In diesem Sinne, seid alle herzlich gegrüßt,

Katja

 

 

Und hier noch ein wunderbares und ermutigendes Video: https://youtu.be/SYSO2Wy73iU

 

 

Ein Text! Sie können ihn mit Inhalt füllen, verschieben, kopieren oder löschen.

 

 

Ein Text! Sie können ihn mit Inhalt füllen, verschieben, kopieren oder löschen.

 

 

Unterhalten Sie Ihren Besucher! Machen Sie es einfach interessant und originell. Bringen Sie die Dinge auf den Punkt und seien Sie spannend.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Philodialog

Buddha öffnete die Arme .... und entließ ein Meer von Blumen