Glück ist keine Glücksache ...
Glück ist keine Glücksache ...

Montag, 24. August - Marshmallow Message von Kryon

 

Jeden Montag bekomme ich von Kryon eine "Marshmallow Message", eine kleine Erinnerung an das Licht, das wir alle sind. Die heutige fand ich wieder besonders schön:

 

"Die Verantwortung eines Leuchtturmwärters

Wenn es durch das Licht gelingt, ein Schiff sicher in den Hafen zu steuern, jubiliert der Leuchtturm! Wenn das geschieht, geht der Leuchtturmwärter dennoch nicht zum Kapitän des Schiffes hinüber und feiert mit ihm eine Party. Stattdessen jubiliert der Wärter still für sich und lässt sein Licht weiter scheinen. Die meisten Kapitäne, die durch das Licht des Leuchtturms den Hafen sicher erreichen, lernen den Leuchtturmwärter nie kennen.

Der Leuchtturmwärter seinerseits macht keine laute Verkündung, dass er ein Schiff gerettet hat! Er ist still und setzt, oft alleine, verankert im Felsen, seine Arbeit fort.

Um jene Schiffe, die den Leuchtturm nicht gesehen haben und die am Fels zerschellt sind, mag der Leuchtturm traurig sein. Aber der Leuchtturmwärter geht nicht hinüber, um das Schiff zu retten. Der Leuchtturmwärter übernimmt keine Verantwortung für diejenigen, die am Fels enden! Der Leuchtturmwärter wird wegen dieses Ereignisses nicht in Depressionen verfallen und den Leuchtturm abreissen - wegen des Schiffes, das nicht nach dem Licht Ausschau hielt. NEIN

Der Leuchtturm hat ein Ziel und das lautet: Lass das Licht scheinen, lass das Licht scheinen, lass das Licht scheinen."

Kryon, aud Buch VIII (amerikan. Zählung) - S. 189

Samstag, 15. August 2020 - Waschmaschine pur! Oder Schleudergang?

 

Anscheinend hat es in der letzten Woche nicht nur mich durchgeschleudert. Ich habe von einigen Freunden gehört, die ebenfalls sehr stark mit den Energien der letzten Woche in Resonanz gegangen sind – Schmerzen, Erschöpfung, Müdigkeit, Schlaflosigkeit, Schwindel …

Erst gestern Morgen kam ich auf die Idee, mal wieder auf Veränderungen in der Erdfrequenz zu schauen. Da gingen mir schon einige Lichter auf.

Hier das Bild von Dienstag bis Donnerstag:

Auf dem oberen Bild seht Ihr auch den Link, über den Ihr immer den aktuellen Stand findet.

Auf dieser Seite bei mir habt Ihr ja schon gesehen, dass besonders die ganz gradlinigen, "scharf" wirkenden Störfelder anscheinend besonders intensiv sind. Nichtsdestoweniger nehme ich diese großen und breiten Störfelder / Schwankungen auch als anstrengend wahr.

 

Unser Körper hat einfach zu tun, um all das, was auf ihn einstürmt an bisher nicht da Gewesenem, auszugleichen. Wir dürfen nur jeden Tag wieder neu akzeptieren, dass das so ist. Wir können uns einfach in diesen Situationen nicht zwingen, weiter zu funktionieren, weiterzumachen, wie bisher. Da gibt es einfach keine Pille, die hilft und unser Körper-Energie-System zum Funktionieren zwingen kann. Da gibt es nur Hingabe, Hingabe, an das, was gerade in uns los ist und uns selbst dafür zu lieben. Auch das ist keine einfache Aufgabe, aber ich glaube, es ist das Einzige, was geht.

 

Jenny hat eine kurze Seminarankündigung durchgeschickt. Was daran interessant ist, ist der einleitende Text dazu: „Der August ist definitiv ein Monat der GROSSEN Veränderungen! Das Löwentor war dieses Jahr sehr kraftvoll, und obwohl die Portale nun geschlossen sind, kommen nun noch kraftvollere Energien herein. Energien, die das Potential haben, alles zu verändern. Es fühlt sich so an, als würde es nicht aufhören und sich immer mehr beschleunigen und wir werden durch das Jahr 2020 geschoben, gezogen und gequetscht!“

 

Ja, anders kann auch ich es nicht ausdrücken. Passt! Und genau dieses Rumgequetsche macht die Körper vieler Menschen einfach müde, kraftlos usw. usw. usw.

 

Aber es geht nicht anders – das ist vollkommen klar. Die große Veränderung ist im Gange und wir müssen / dürfen mit. Ich habe den Eindruck, da haben wir auch keine freie Wahl. Die Erde steigt auf und sie ist unser kosmisches Gefährt, unsere Wohnstatt und Heimat. Und diesmal ist sie nicht geduldig, erträgt all das, was wir ihr antun mit Langmut und Liebe – sie geht IHREN Weg. Wer mitkommen möchte, ist liebevoll von ihr eingeladen und mit hindurch getragen. Wer nicht möchte, ist auf ein neues Gefährt angewiesen; kompromisslos. Nicht lieblos, nicht unfreundlich – aber Mutter Erde sorgt für sich selbst und schafft ein neues Klima, das auch uns wohltun wird. Doch für diesen Prozess KANN sie uns einfach nicht mehr fragen, ob es für uns ok ist. Sie geht ihren Weg, sie geht ihn in Liebe und gerne mit uns, aber sie geht ihn.

Freundlicherweise stellt uns ja nun der Kosmos, Spirit, die allumfassende Liebe auf die verschiedensten Weisen Hilfsmittel zur Verfügung. Wir bekommen ja eben selbst diese Energien ab, um selbst höher zu schwingen, um uns zu erweitern, um die Reise mitmachen zu können. Aber es ist halt ein bisschen wie vom Couch-Potatoe zum Spitzensportler umprogrammiert zu werden … ?

 

Am 10. August hatte ich Euch schon die vier großartigen Channellings von Kryon eingestellt „Finding Joy in the midst of chaos“; von einer Live-Session mit Kryon und Adironnda (via Vimeo) bringe ich Euch noch ein paar Botschaften / Hilfen mit:

 

Lee Carrol beispielsweise bedankt sich morgens nach dem Aufstehen, noch auf dem Bett sitzend bei Spirit: „Danke, Spirit, dass Du mich hier hindurch bringst. Danke für diesen wundervollen Tag. Dies ist eine wohlwollende Zeit, lass mich die guten Dinge sehen!“

Selbst wenn Du Dich morgens eben nicht danach fühlst – dieses Ritual, mit diesem Satz eine Art Vorprogrammierung für den Tag durchzuführen, kann Dein Leben verändern. Bedank Dich morgens und abends für 3 Dinge – egal, wie Du Dich fühlst. Wenn nötig, wende die Kraft auf, es zu tun, auch wenn Du Dich nicht danach fühlst!

 

Stell die Nachrichten aus und erlaube nicht mehr, dass die Angst auch bei Dir, in Deinen vier Wänden verbreitet wird. "Lass Dich nicht von der Angst kaufen, die auf der STraße so reichlich verkauft wird! Diese Angst schwächt Dein Körper-Energie-System, sie schwächt Dein Immun-System, die Angst ist es, die uns krank macht."

 

Selbst die Angst vor einem wirtschaftlichen Zusammenbruch kommentiert Lee folgendermaßen: „Keiner von uns hat die Erfahrung, was mit der Wirtschaft nach einer Pandemie geschieht. Niemand hat das je erlebt, deswegen kann auch niemand sagen, wie das ausgehen wird. Die Fabriken stehen, sie sind nicht zerbombt, die Menschen wollen arbeiten, die Firmen Neues kreieren, Menschen beschäftigen und wieder Umsätze machen. Lass ab von den Prognosen, die in Wahrheit keiner kennen kann!“

 

Ich habe übrigens heute selbst wieder einmal ausprobiert, wie gut die Breath-Meditation von Joe Dispenza wirkt. Besonders, wenn wir uns von unseren Emotionen überwältigt fühlen, ist diese kurze Atemmeditation der Renner, um aus den Gefühlen, aus dem Körper herauszugehen und in das Gewahrsein der Energien, die uns nach oben verbinden, zu kommen. Hier habe ich einen Link gefunden, um sie auf amazon music zu streamen (gibt es nur in Englisch) oder man kann eine der Versionen als MP3 kaufen (kostet 1,26€).

 

Natürlich arbeite ich auch mit ätherischen Ölen (was sonst?), um meine Stimmung aufzuhellen und für die heutige Meditation bin ich "zufällig" auf Turmeric (Kurkuma) gestoßen. Phantastisch - und passt genau zur aktuellen Energie (für mich). Hier findet Ihr ein 10-minütiges Video zu diesem kraftvollen Öl, das so gut zu dieser Zeit passt.

 

Euch allen wünsche ich viel Kraft, Durchhaltevermögen, den Blick für das Licht am Ende des Tunnels, Optimismus, Hoffnung, Glück, Freude und LIEBE

Katja

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Philodialog

Buddha öffnete die Arme .... und entließ ein Meer von Blumen