Glück ist keine Glücksache ...
Glück ist keine Glücksache ...

Montag, 6. Juli

 

Ein großartiges Video - inspirierend, Mut machend und beglückend:

 

https://youtu.be/P5Mue0yr1Nc

 

Viel Herzensfreude dabei!

Dienstag, 30. Juni

 

Heute morgen fand die zweite von 3 Pluto-Jupiter Konjunktionen statt. Es sind entscheidende Wendepunkte, oder besser Marksteine, die in dieser Häufigkeit sehr selten vorkommen und dies jedesmal an Wendepunkten der Menschheitsgeschichte. Näheres könnt Ihr z.B. hier (Newslichter) oder auch auf dieser Seite (Maresa Dormann) nachlesen.

 

Wir haben heute einen Portaltag, der unter dem Zeichen von Neugestaltung im Einklang mit dem Seelenplan steht. Wo soll unsere individuelle Entwicklung und die des Kollektives hingehen? Wohin richte ich mich aus und bündle meine Aufmerksamkeit und Energie?

 

Nicht nur im Außen ist in diesem Jahr vieles ins Wanken geraten - es zeigt sich letztlich nur als ein Spiegel unserer inneren Prozesse:

- das Alte funktioniert nicht mehr

- ich ziehe mich ganz in mich selbst zurück

- ich verbiete gewissen Stimmen in mir den Mund

- zuerst Erleichterung ("raus aus dem Alltag"), dann Angst ("aber wohin?"), dann Trauer/ Angst/ Schmerz (die alten Muster wollen gesehen und losgelassen werden) und schließlich Neuaufbruch ("ich finde den Weg, den ich ab jetzt gehe"!).

 

Für letzteres kann es schon noch ein bisschen dauern, aber meinem Gefühl nach sind wir bereits durch wichtige Prozesse gegangen, um jetzt schon ein erstes Resümee zu ziehen, um eine Neu-Ausrichtung zu beginnen, um Veränderungen einzuläuten. Dies immer wieder mit dem Aspekt des Hinterfragens / Überprüfens, des in sich Gehens und Nachspürens, was es denn gerade braucht.

 

Ausschlaggebend nicht nur am heutigen Portaltag wird zukünftig sein, uns dorthin zu orientieren, wo unser Herz in Freude schlägt, wo wir unsere wahre Freude haben mit dem, was wir tun. Viele alte Muster der Anpassung werden auf kurz oder lang einfach nicht mehr funktionieren, denn die Glocken läuten für den Neubeginn. Und der Neubeginn ist diesmal wirklich ein Neubeginn, eine Neu-Ausrichtung weg vom angstgesteuerten Anspassungsverhalten hin zu dem, wo unsere Liebe, unser Herz und unsere Freude sind.

Es geht darum, ein tiefes Vertrauen in die Prozesse des Universalen (Selbst) (wieder)zu entdecken und aus der Angst ins Licht zu gehen.

Nicht nur im Außen findet ein tief-greifender Veränderungsprozess statt - nicht nur die DNS des Universums verändert sich, sondern wir selbst werden in diesem Prozess zu den Generatoren einer neuen Energie, die die Welt verändert. Unsere Vision ist es, unsere Freude, unser Licht und unser Herz sind es, die diese Veränderung vorwärts tragen, beschleunigen und eine Welt erschaffen, die wir uns heute vielleicht noch nicht einmal vorstellen können.

WIR SIND göttliches Licht und jeder in seiner Einzigartigkeit ist ein göttlicher Funke, der schöpfend, kreierend, die Neue Zeit träumend, eine neue Welt erschafft.

Der Wandel ist da - unaufhaltsam - das Licht scheint in die dunkelsten Ecken, aber nur, um auch dort zu scheinen - nicht um zu verletzen oder zu töten, sondern um auch den dunklen Anteilen zu zeigen, dass auch sie Teil des Großen Ganzen sind.

So dürfen auch wir uns hinwenden zu den verletzten Anteilen in uns, zu den vermeintlich dunklen Anteilen, die wir bisher so sorgfältig vor uns und der Welt verborgen haben. Wir dürfen sie anschauen, in den Arm nehmen und entweder heilen oder auch ins Licht schicken. Denn ihre Aufgabe als Antrieb, um ins alte System zu passen, hat sich nunmehr erfüllt.

 

Ihr seid so mutig! Ihr seid so großartige Lichter! Ihr seid ... Ihr seid!!!!

 

In diesem Sinne wünsche ich Euch allen von ganzem Herzen wundersame, heilende, leuchtende Prozesse für Euch selbst und damit für die Welt!

Katja

 

P.S.: Gerne lade ich Euch hiermit ein, Euch mit meiner Begleitung in diesen Prozess zu begeben. Am Samstag, 12. Juli findet das Seminar "Ausrichtung und Selbstermächtigung" statt. Details dazu hier

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Philodialog

Buddha öffnete die Arme .... und entließ ein Meer von Blumen