Glück ist keine Glücksache ...
Glück ist keine Glücksache ...

Eine andere Energie - 23. November 2018

 

Im Weltraumwetter sind heute ungewöhnliche Ereignisse dokumentiert: Normalerweise, wenn Sonnenwinde auf das Erdmagnetfeld treffen, gibt es mehr oder weniger chaotische Bewegungen / Auswirkungen auf das Magnetfeld der Erde. Man kann es sich vorstellen, als ob man eine handvoll Steine ins Wasser wirft, die dann gemeinsam keine synchronen Wellenmuster erzeugen, sondern eine chaotische Bewegung des Wassers hervorrufen.

 

Am 18. November jedoch trafen Sonnenwinde auf unser Magnetfeld, die eine völlig andere "Botschaft" hatten: Es konnten harmonische sinuswellenartige Ausschläge mit einer Frequenz von 20 – 100 mHz verzeichnet werden – und zwar nicht nur über einige Sekunden, sondern über mehrere Stunden. Diese harmonische Schwingung ist "ein sehr seltenes Ereignis", so die Wissenschaft. Hier das Bild dazu:

Quelle: http://www.spaceweather.com/

Freitag, 23. November 2018 (Archiv).

Link zur tagesaktuellen Seite hier

Energetisch gesehen hat das, so denke ich, eine ganz besondere Bedeutung in den aktuellen energetischen Entwicklungen dieser Zeit.

 

Wie Ihr wisst, hat die Sonne einen starken Einfluss auf unser Erdmagnetfeld. Ihr erinnert Euch, dass ich oft von den starken Sonnenstürmen berichtet habe, die sich nicht nur in herrlichen Polarlichtern zeigen, sondern sich auch auf unsere elektronischen Geräte auswirken und auch ganz deutlich auf unseren Körper (mit z.B. Schwindel, Kopfschmerzen usw.). Das Erdmagnetfeld "spiegelt" sich auch in unserem individuellen Magnetfeld, d.h., Veränderungen im Erdmagnetfeld bewirken auch Veränderungen in unserem persönlichen magnetischen Feld – ganz nach dem Motto von Hermes Trismegistos: „Wie im Großen, so im Kleinen“. Hier ein Bild dazu:

Bildquelle: hier zu finden

Fast alle Sonneneruptionen (die u.a. die Auslöser für Plasmawolken sind, die das Magnetfeld der Erde beeinflussen) verursachen eine "chaotische" Frequenz auf den Messgeräten. Darum ist dieses Ereignis vom 18. November besonders: Es handelte sich um eine harmonische Frequenz.

 

Zwar waren die von mir unmittelbar wahrgenommenen Auswirkungen auf das indi-viduelle Magnetfeld zuerst einmal nicht anders, d.h., viele klagten über Schwindel, Kopfschmerzen, chaotische Gefühle, eine Unfähigkeit, sich zu zentrieren. Ich selbst bemerke diese Auswirkungen noch immer und finde es körperlich nach wie vor sehr anstrengend, das zu integrieren. Logischerweise ist es individuell nicht vorherseh-bar, was passiert, aber auf lange Sicht scheint es für mich klar, dass wir durch die kosmische Strahlung in einer energetischen Neuausrichtung sehr intensiv unterstützt werden.

 

Was bedeutet das nun konkret?

 

Wir alle sind (mehr oder weniger stark wahrnehmbar) immer wieder mit Reinigungs- und Klärungsprozessen beschäftigt. Dies tun wir damit, dass wir "alte Geschichten", die wir möglicherweise schon über Inkarnationen hinweg mit uns herumtragen, auflösen, bereinigen, klären. Dies tun wir, indem wir sie bewusst erkennen und loslassen (das fordern manche Themen von uns) oder sie einfach "wie von selbst" gehen dürfen, weil es jetzt an der Zeit ist.

 

Letztlich geht es auf lange Sicht darum, uns selbst die Möglichkeit zu geben, endlich frei zu werden und Raum für Neues zu schaffen. Raum für Freiheit, für die Mög-lichkeit, unseren Seelenplan zu erkennen und ihm zu folgen, dafür, ein Leben in Verbundenheit zu führen und nicht mehr in der Trennung vom Göttlichen oder von dem Bewusstsein, wer wir in Wirklichkeit sind: Wundervolle, kraftvolle Licht-Wesen, voller Liebe und vor allem immer geliebt, egal, was wir tun.

 

Ich habe den Eindruck, dass diese Prozesse, die schon lange laufen nun auch kosmisch getragen werden (oder besser: für uns messbar getragen werden, denn getragen sind wir ja immer, wir sind uns dessen oft nur nicht bewusst).

 

Es scheint, dass die Erde selbst den eigenen Aufstiegsprozess so weit gebracht hat, dass nun die Energie für die Menschen zur Verfügung steht. (Viele interessante Hinweise gibt es bei Sandra Walter und speziell zum November diesen Artikel. Manches klingt sehr abgehoben, aber viele Grundinfos über die Entwicklung der Energie der Erde und aktuelle Daten können durchaus hilfreich sein).

 

Es sieht so aus, als würde es weniger um einen individuellen, als mehr um einen kollektiven Veränderungsprozess gehen, der sich selbstverständlich bei jedem sehr individuell zeigen wird.

 

Ich denke, jeder von Euch hat auf seine eigene Weise mit diesen Frequenzen vom 18.11. zu tun (gehabt). Bitte erwartet nicht, dass diese kohärente Schwingung sich sofort und unmittelbar harmonisierend auf Euch auswirkt. Jedes Feld schwingt in seinem eigenen Takt und Rhythmus – und wenn ein auch noch so harmonisches Schwingungsfeld darauf stößt, gibt es nun einmal zuerst eine "Wellenkollision". Es dauert vermutlich, bis sich die eigene Schwingung an diese harmonische Schwingung angeglichen hat, bzw. sie in das eigene Feld integriert haben wird. Dennoch wird es in der ganz angemessenen Zeit geschehen!

 

In der vergangenen Meditation am Samstag haben wir mit Frequenzen gearbeitet und uns intensiv mit der Wirkung der heilenden Frequenzen und der Solfeggio Frequenzen befasst. Umso spannender finde ich es nun, dass wir vom Universum eine kohärente, harmonische Schwingung bekommen. Diese, so bin ich fest überzeugt, wird uns auf kurz oder lang in die Lage versetzen, unsere eigenen Schwingungen zu harmonisieren und die Prozesse, die wir gehen, leichter zu erleben.

 

Es sind sehr positive Aussichten und ich freue mich so sehr darüber, sie ganz aktuell mit Euch teilen zu dürfen!

 

In diesem Sinne wünsche ich Euch weiterhin alles Gute auf Eurem Weg!

Katja

 

 

P.S.: Um diese neue Art der stürmischen Zeiten gut zu integrieren, empfehle ich, auf allen Ebenen gut für Euch zu sorgen. Für den Körper, für die Seele, um wieder in seine Mitte zu kommen - all das, was jeder für sich für passend hält.

 

Von den Lichtjuwelen Sprays kann ich zur Zeit den Blauen Farbstrahl sehr empfehlen, ebenso das Spray "Ich Bin bei mir Im Herzen im Frieden", das uns wieder in unsere Mitte bringt.

 

 

Nachtrag - 27. November 2018

 

Liebe Alle,

nun – so harmonisch die Wellen, die letzte Woche von der Sonne kamen auch sind, es scheint, dass sie einiges durcheinander wirbeln.

Erstens höre ich momentan ganz oft von Technik-Problemen. Ob Softwarefehler beim PC, Handy, in der Kommunikation oder kaputte Personenwaagen, Waschmaschinen, verstopfte Rohre – alles scheint durcheinander.

Dies ist nun auch im Inneren deutlich wahrzunehmen: es gibt Momente, da herrscht für viele pures Chaos – keine Ruhe, kein Frieden, geschweige denn Zentriertheit. Auch der Körper meldet sich mit seinen ganz individuellen Themen und lässt nicht locker. Der Schlaf scheint zur Zeit weniger entspannt, man kommt nicht leicht zur Ruhe. Meist ist das Problem, dass wir uns selbst einen unglaublichen Stress damit machen, dass es doch bitte anders sein soll. Nicht umsonst haben wir doch immer wieder geübt und gearbeitet – und es kommt einem manchmal so vor, als wäre das alles sinnlos, vergeblich, falsch gewesen.

 

Für meine Wahrnehmung ist es derzeit der beste Rat, es anzunehmen, so, wie es gerade ist. Ich meine damit nicht etwa eine ZEN-Annahme, die aus der inneren Ruhe und Stille entspringt (schön wär’s). Nein, einfach sich selbst zu sagen: „O.k., grade dreht sich alles und alles in mir scheint chaotisch zu sein. Dann schau ich der Unruhe halt zu, was sie denn so macht, wo sie mich immer wieder hinbringt und spüre sie halt im Körper. Alles ist fein – es ist grade eben so. Und deswegen bin ich weder falsch, noch müsste es anders oder besser sein, es kann für mich auch spannend sein, diesen Zustand wieder einmal bewusst wahrzunehmen, zu spüren.“

Schon damit seid Ihr in der Beobachterrolle. Es macht die Unruhe nicht unbedingt weniger, aber schon alleine dieser Schritt raus aus dem inneren Karussell nimmt den Druck weg. Dass es anders sein müsste, wir anders damit umgehen sollen müssten .. wer kann und will schon das Blau des Himmels ändern?

Manchmal ist es so, wie es halt grade ist – wenn es sich auch nicht unbedingt angenehm anfühlt.

Was Ihr damit erreicht, ist wenigstens schon einmal den „inneren Kampf“ gegen Euch selbst zu entschärfen. IHR nehmt es und damit auch EUCH SELBST an – und wenn Ihr das tut, seid Ihr schon in der Selbstliebe, in der Selbstfürsorge, in dem, was gut für Euch ist und was es halt gerade braucht.

Also – kein Stress! Stimmt dem zu, was da grade ist und sagt „Ja!“ dazu; es geht wirklich leichter, als es vielleicht klingt!

 

Alles Gute von Herzen für jeden Einzelnen!

Katja

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Philodialog

Buddha öffnete die Arme .... und entließ ein Meer von Blumen