Glück ist keine Glücksache ...
Glück ist keine Glücksache ...

 

Das 12:12 Tor und die Chaos-Zeitlinie

Übersetzung des Blogs von Jenny Schiltz 12:12 Gateway & Chaos Timeline. Original hier

 

Ich wurde gebeten, eine wichtige Nachricht zu teilen, da wir gerade diesen sehr kraftvollen Monat Dezember erleben und besonders das 12:12 Tor.

 

Die Botschaft habe ich erhalten, während ich mit einer Klientin arbeitete, die eine kraftvolle Fähigkeit hat, den Raum zu halten. Sie kann das mit einer unglaublichen Neutralität, die eine notwendige Zutat dafür ist.

 

Am Anfang der Sitzung wurde mir ihr Pegasus-Führer, der zur Sonne aufsteigt und dann in viele Teile zerspringt, die auf einer Weltkarte landen, gezeigt. Mir wurde diese Vision mehrfach gezeigt, bis ich die Einzelheiten aufnehmen konnte. Teile landeten in London, Dubai, New York, Toronto, Hong Kong, Tokio und anderen Städten. Merlin erklärte mir dann, dass jedes Teil in einem der Hauptfinanzzentren dieser Welt landete.

 

Meine Klientin wurde gebeten, das Kollektiv zu unterstützen, indem sie den Raum für alle Finanzmärkte hielt. Sie wurde gebeten, ein Gefäß um die Finanzen der Welt zu erschaffen, denn, wie er erklärte, der Raum wird benötigt, damit das höchste Beste geschehen kann. Er erklärte, dass ein großer Wandel auf die Finanzmärkte der Welt zukäme, aber dass dies nicht im Chaos geschehen müsse. Als ich nach mehr fragte, fuhr Merlin fort, dass eine falsche Zeitlinie läuft, zu der viele beitragen und er nannte sie die Zeitlinie des Chaos. Mir wurde gezeigt, wie viele von uns an dieser Zeitlinie beteiligt sind mit unserem Glauben, dass Veränderung hart ist und dass alles, was sich der Veränderung unterwirft, zuerst zusammenbrechen muss.

 

Wenn Du Dir unsere Welt anschaust, siehst Du, dass es vieles gibt, was der Veränderung bedarf. Von der Wirtschaft über die Medizin, die Regierung und die Erziehungssysteme – überall ist große Veränderung vonnöten. Wir wissen, dass die Dinge, so wie sie sind, den Spirit erdrücken und uns jeglicher vitaler Energie berauben. Doch ein kompletter Zusammenbruch dieser Systeme würde genauso viel Chaos in unsere Welt bringen, was uns in den Überlebensmodus zurückwerfen und mehr Schlimmes als Gutes bewirken würde. Dasselbe könnte man über das Drängen, Raumschiffe müssten JETZT landen, sagen. Einerseits könnte es großartig sein, andererseits würden wir unsere Welt sehr rasch in Selbstzerstörung wiederfinden, denn die Massen sind dafür nicht bereit.

 

Egal, wie unsere persönlichen Wünsche aussehen oder wie wir glauben, wie die Dinge richtig sein müssen, wir müssen uns darauf fokussieren, was das Höchste Beste für Alle ist, selbst wenn das die Dinge verlangsamt oder nicht so aussieht, wie wir glauben es müsse aussehen. Merlin teilte mir mit, dass ein Zerstörungsprogramm läuft, das nach dem Zusammenbruch dessen schreit, was nichts Neues erschafft. Es beschwört den vollkommenen Zusammenbruch ohne Leichtigkeit und Anmut, in anderen Worten, egal, was die Folgen sind.

 

Er erklärte, dass unsere Schöpfer-Fähigkeiten oft ausgenutzt werden, um Chaos (und andere Dinge) zu erschaffen und jeder von uns muss nachschauen, wo er daran beteiligt ist.  Das ist umso kritischer, da wir erst kürzlich erleben durften, wie sich eine weitere Schicht der Schleier anhob, was unsere Manifestationskräfte noch viel kraftvoller macht. Ich habe mich mit diesen Informationen tagelang befasst und bat darum, erkennen zu dürfen, was ich zu den Zeitlinien des Chaos beitrage. So wurde mir gezeigt, dass es einen Teil von mir gibt, der noch darauf wartet, dass nicht nur ein, sondern gleich zwei Missgeschicke passieren oder darauf, dass die Dinge in meinem Leben falsch laufen. Als ich dem auf den Grund kam, fand ich ein Stück aus meiner Kindheit, das sich nicht wertvoll fühlte oder daran glaubte, dass ich in meinem eigenen Leben Leichtigkeit verdient hätte. Da ich das jetzt begreife, bin ich ab jetzt auch verantwortlich für das, was ich im kollektiven Strom erschaffe und ich verändere es entsprechend.

 

Da wir uns schon in den 12:12 Energien befinden, nimm Dir bitte einen Moment Zeit und überprüfe, wo Du zu dieser Chaos-Zeitlinie beisteuern könntest, die gegen die höchste göttliche Zeitlinie läuft. Für diejenigen, die in der Lage sind, einen Raum und Neutralität zu halten, damit die höchste göttliche Zeitlinie in Anmut und Gnade verankert werden kann, bitte tut dies. Es braucht im Moment wirklich jede helfende Hand. Die Dinge verändern und bewegen sich schnell in unserer Welt. Wir können wählen, was kreiert wird. Ich wähle, mich auf die höchste göttliche Zeitlinie auszurichten und all das zu entfernen, womit ich persönlich und auch kollektiv zu der Chaos-Zeitlinie beigetragen habe.
Danke, Danke, Danke, dass Ihr diese wichtige Botschaft teilt! Wenn wir alle zusammenkommen, um in hingebungsvoller Absicht zu erschaffen, können Wunder geschehen.

 

Ich sende Euch allen so viel Liebe, während wir durch diese so energiereichen Zeiten gedrückt, geschoben und gezogen werden!

 

Jenny Schiltz (veröffenlicht am 10.12.19)

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Philodialog

Buddha öffnete die Arme .... und entließ ein Meer von Blumen