Glück ist keine Glücksache ...
Glück ist keine Glücksache ...

Der neue Blogbeitrag von Jenny Schiltz kam heute um 22.00h heraus. Hier findet Ihr das Original.

 

Botschaft von Spirit

 

Spirit bat mich, eine Nachricht weiterzugeben, die perfekt zu den massiven Energien passt, in denen wir uns befinden.

Sie möchten, dass Ihr tagträumt, dass Ihr in der Landschaft Eures Seins spielt. Sie möchten, dass Ihr Eure Fähigkeit, Euch in die Möglichkeiten, in die Schöpfung, in die Leere hineinzuFÜHLEN übt.

Sie möchten, dass Ihr eine Idee, einen Wunsch oder einen Traum nehmt und ihn im Geist durchspielt, so viele Schritte weit wie es Euch möglich ist. Und es dann zu sehen, es zu fühlen und ihm erlauben, ein Teil von Euch zu werden.

Viele von uns tun das, aber im Negativen. Wir spielen oft das schlimmste Szenario in unserem Geist durch. Dieses Virus, die Quaratäne und die Angst haben die Vorstellungskraft der Menschen überschwemmt mit all dem, was falsch laufen könnte.

Jetzt werdet Ihr gebeten, dieselbe Fähigkeit dafür zu nutzen, aber in positiver Richtung. Es geht nicht um die Manifestation dessen, worüber Ihr tagträumt, obwohl das sicher auch geschehen kann. Es geht darum zu üben, sich in die Möglichkeiten hineinzuversetzen und sie soweit, wie es Dein Geist erlaubt, weiterzuspinnen. Und dann zuzulassen, dass das Gefühl dafür jede Deiner Zellen durchdringt.

Das ist ein großartiger Weg, um Entscheidungen zu treffen, indem man sich in die Entscheidungen hineinfühlt und jeden möglichen Ausgang visualisiert und dann das zu wählen, wofür Dein Herz schlägt.

Sie sagen mir, dass wir irgendwann in der Lage sein werden, einen beliebigen Wahrscheinlichkeitsstrang auszuwählen und uns 100 Schritte vorwärts hineinfühlen werden können. Diese Fähigkeit geht jetzt wieder „online“, wir müssen jedoch üben (spielen) und diese Aspekte unseres Selbst stärken.

 

Dieses Wochenende ist „supercharged with energy“ und es ist die perfekte Zeit für Euch zu träumen und zu kreieren.

 

Ich sende Euch allen Liebe,

Jenny

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Philodialog

Buddha öffnete die Arme .... und entließ ein Meer von Blumen