Glück ist keine Glücksache ...
Glück ist keine Glücksache ...

Die Sternenkinder jenseits der Regenbogenbrücke

 

Diese besonderen inkarnierten Seelen fallen unter ein ganz andere Kategorie:

70 - 80% von uns gehören zu den allein geborenen Zwilingen (rsp. Drillingen), zu den "überlebenden Zwillingen". Das bedeutet, dass wir ursprünglich - im Bauch unserer Mutter - nicht alleine waren, dass aus verschiedenen Gründen aber unser(e) Geschwister die Schwangerschaft nicht überlebt haben und wir alleine zur Welt gekommen sind.

Dieses Phänomen hat sich in unserer Zeit (in den letzten 50 Jahren) gehäuft und bringt Auswirkungen wie z.B. Hochsensibiliät in unterschiedlich starker Form mit sich. (Darum führe ich dieses Phänomen unter dem Kapitel Hochsensibilität auf).

 

Viele von uns fühlen sich schuldig, ständig für alles verantwortlich, sind überfordert, leben ein Leben "für zwei" oder gar drei, kommen aber nicht in ihre ganz persönliche Kraft.

 

Ich bin erst kürzlich auf dieses Phänomen gestoßen durch das wunderbare Buch von Dr. Michelle Haintz (das Buch auf amazon hier). Sie beschreibt ihre ganz persönlichen Erfahrungen auf dem Weg zu sich und ihren Sternen-Geschwistern und den Weg zur Ganz- und Heilwerdung.

 

Was mich daran ergriffen hat, ist die Tatsache WIE falsch, WIE unvollkommen, WIE fehl am Platz sich ein Alleingeborener fühlen kann und dass diese Gefühle weder krank sind, noch abnormal, noch unheilbar.

 

Einige der Eigenschaften / Verhaltensweisen, die wir den "besonderen Kindern" zuschreiben, lassen sich auf diesen fehlenden Zwilling zurückführen.


Auch an dieser Stelle wieder der Hinweis für suchende Eltern, diesen Weg ins Auge zu fassen. In Deutschland wird bei der Geburt den Eltern ein totgeborener Zwilling  nicht offenbart. D.h., es gibt einen blinden Fleck im Familiensystem, einen Toten, um den das System trauert, der jedoch unbekannt / nicht offenbart ist. Das persönliche energetische System / das Familiensystem weiß jedoch sehr wohl um den Verlust eines Kindes und das geborene / überlebende Kind "weiß" energetisch um den Verlust des Geschwisters und fühlt sich schuldig und entwickelt dementsprechende "schwierige" oder "nicht nachvollziehbare" Verhaltensweisen.

 

Ich kann das Buch nur empfehlen - es hilft uns als Eltern, uns als Alleingeborenen und kann Erklärungen und damit auch viel Verstehen und Trost spenden.

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Philodialog

Buddha öffnete die Arme .... und entließ ein Meer von Blumen