Glück ist keine Glücksache ...
Glück ist keine Glücksache ...

31. Mai 2020

 

Tja, Ihr Lieben. Normalerweise mache ich mich mit Feuereifer an die Übersetzung der Blogs von Jenny, um ihn Euch schnell zur Verfügung stellen zu können. Doch dieses Mal habe ich tatsächlich mehrere Tage gebraucht, um die Übersetzung machen zu können - es hat mich innerlich unglaublich beschäftigt und tut es immer noch.

Meine Reaktion beim ersten Aufsetzen meiner hübschen Maske mit Blumenmuster, hatte ich ein so grauenvolles Gefühl, eine so tiefe Abscheu und eines, das ich erst einmal gar nicht benennen konnte: Demütigung.

Noch heute ist es für mich ein Maulkorb, der unterbindet, dass ich mit anderen Menschen in Kontakt treten kann, mich selbst zum Ausdruck bringen kann und dessen Anblick bei anderen Menschen in mir ein fürchterliches Unbehagen, Unsicherheit, manchmal sogar Angst auslöst.

 

Es ist gut möglich, dass ich mich mit diesen Gefühlen auf beiden Seiten (wie Jenny sie beschrieben hat) erlebe.

(Diesmal findet Ihr mit diesem Beitrag auch etwas mehr Persönliches von mir (was normalerweise auf einer anderen Seite steht) - aber ich kann hier tatsächlich nur mein eigenes Erleben zum Ausdruck bringen, denn ich bin nicht wirklich in der Lage, mich mit anderen darüber auszutauschen und damit ein allgemeines Stimmungsbild, wie es üblicherweise hier im Blitzlicht steht, zu bekommen.)

Selbst während ich diesen Beitrag verfasse, fühle ich ein derart tiefes Unbehagen, ich kann es selbst kaum fassen. Jenny würde vermutlich sagen, auch ich sollte eine Reise in diesen Raum, den sie beschrieben hat, unternehmen, um diese alte Wunde zu heilen.

 

Vielleicht habt Ihr ja Lust, mir zu diesem Thema Eure eigenen Erfahrungen zu schenken. Ich würde mich darüber sehr freuen und mit Eurer Unterstützung dann auch in der Lage sein, dieses Blitzlicht wieder "objektiver" zu gestalten.

Gerne an elohim (at) lichtjuwelen.de

 

Ich freue mich drauf, von Euch zu hören und wünsche Euch allen noch wunder-volle, heilsame und lichtvolle Pfingsten!

 

Katja

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Philodialog

Buddha öffnete die Arme .... und entließ ein Meer von Blumen